Das Geheimnis der gedruckten Bücher

Das Geheimnis der gedruckten Bücher

Die Wissenschaft hat gute Nachrichten für alle Lesende – eine Reihe von Studien belegen, dass das Lesen von realen gedruckten Büchern die Gehirnfunktion unterstützt, unabhängig vom Alter. Aber neben den bewiesenen Vorteilen des Lesens, existiert noch eine andere Tatsache im Zusammenhang mit den gedruckten Büchern – sie werden nie aussterben.

Hier die Aussagen von Experten:

Die Bücher besitzen eine physische Schönheit. Nicht dass es keine Designer gibt, die sich um das gute Aussehen von elektronischen Büchern kümmern, aber einige Umschläge gedruckterdas Bücher sind ein wahres Kunststück. Für die Menschen, die eine Vorliebe für echte Bücher haben, sind diese nicht allein Gegenstände, die einen Platz in deren Wohnungen einnehmen. Sie sind heilig.

Die Bücher haben eine Geschichte.
Die Pixel sind zu kurzlebig, während die Bücher ihre Geschichte über die Jahrhunderte hinweg tragen. Kein Wunder, dass Buchliebhaber eine emotionelle und sehr tiefe Beziehung zu Büchern haben.

Die Bücher haben einen Sammlerwert.
Es gibt Buchunikate. Deren Einzelausgaben sind Millionen wert. Manche Menschen suchen bestimmte Bücher, deren speziellen einzigartigen Ausgaben, um ihre Sammlung zu vervollständigen. Die Umschläge und die taktile Empfindung können nicht neben den anderen Buchbänden in elektronischer Form stehen.

In Büchern gibt es eine Nostalgie. Die Menschen, die gedruckte Bücher den elektronischen vorziehen, heben Vorteile wie Geruch, Schwergefühl, der spezifische Kontakt des Papiers zu den Fingern hervor. Die elektronischen Bücher werden die Papierbücher nie verdrängen, da sie niemals dasselbe Erlebnis anbieten können.

Das Lesen von gedruckten Büchern fördert das Verstehvermögen. Studien beweisen, dass die Nutzung von Kindle sich negativ auf das Einprägen und Verstehen des Gelesenen auswirken. Unser Gehirn ist nicht speziell für das Lesen angelegt, es hat sich aber daran angepasst und ein Schema zum Textverstehen durch Erkennung und Visualisierung von Buchstaben und Wörtern geschaffen. Die taktile Wahrnehmung des Buches erhöht diesen Erkennungsgrad und dadurch wird die Textrezeption mehrfach erhöht.

Das Lesen langer Sätze ohne Zusammenhang ist eine notwendige Fertigkeit, die verloren gehen kann, wenn sie nicht geübt wird. Je mehr wir Texte am Bildschirm lesen, desto mehr lässt diese Fertigkeit nach. Das nichtlineare Lesen, das für das Lesen am Bildschirm typisch ist, schränkt das Verstehen ein und erschwert die Konzentration.

Das langsame, fokussierte und ungestörte Lesen bekommt dem Gehirn gut. Es empfiehlt sich, täglich mindestens 30-40 Minuten langsam zu lesen, auf Papier, ohne in die Versuchung moderner Technologien zu geraten. Das regelmäßige Lesen erhöht die Empathie, wenn Sie es von Papierbüchern tun. Außerdem verbessert das Lesen die Schlafqualität.

Bücher wird es immer geben und wenn wir mental gesund und vernünftig bleiben wollen, müssen wir uns diese Tatsache vor Auge halten. Eins steht fest, in der Welt von Facebook und Fernsehen gewinnen einen Vorsprung im Leben generell die Leser, die von den Technologien Abstand nehmen und öfter ein gedrucktes Buch in ihre Hände nehmen.