GIBT ES EINE BEZIEHUNG ZWISCHEN DEN PAPIERBÜCHERN UND DER JUGEND?

GIBT ES EINE BEZIEHUNG ZWISCHEN DEN PAPIERBÜCHERN UND DER JUGEND?

An Wunder zu glauben ist längst kein Kennzeichen der Jugend. Eine neueste Studie hat eine Besonderheit der jungen Leser bewiesen, nämlich – ihre Vorliebe für Papierbücher. Und wenn Sie Ihre Großmutter in ein Buch versunken sehen, können Sie sicher sein, dass sie das eine oder andere Jahr von Ihnen verbirgt…

Die im Buch „Words Onscreen: The Fate of Reading in a Digital World“ zitierte Studie zeigt auf, dass sich gedruckte Bücher gut für das lange Lesen eignen und dass sie den Grad der Textrezeption erhöhen. Tatsache ist, dass die Zukunft die Vergangenheit vorantreibt. Insbesondere was die Bücher und das Lesen angeht. Die Herstellung von Filmen hat es ermöglicht Dinge zu sehen, die nicht auf die Theaterbühne gebracht werden konnten, und hat schwer realisierbare Geschichten auf den Bildschirm versetzt. Nach dem gleichen Modell hat sich auch die Auffassung von Büchern geändert – sie sehen zunehmend als echte Papierbücher aus. In E-Books wird die leicht verdauliche Literatur umgewandelt, die in Griffnähe sein kann, oder auch Bänder, die für den physischen Kontakt wenig komfortabel sind.

Eine Bevorzugung des gedruckten Buches vor dem digitalen kann man in vielen unabhängigen Buchhaltungen finden. Die Inhaberin einer solchen Buchhaltung, Marlene England, teilt mit, dass die Kunden das gedruckte Buch vorzögen, weil sie dadurch die Geschichte leichter verfolgen könnten. Interessant ist die Tatsache, dass die Studien gezeigt haben, dass bei Menschen zwischen 18 und 29 Jahren die Vorliebe für Papierbücher die Oberhand gewonnen hat. Ein Großteil dieser Zielgruppe besucht auch öffentliche Bibliotheken.

Begreiflich ist der Kampf der Lehrbuchautoren, die ihr Geschäft in das preisgünstige elektronische Umfeld verlagern wollen. Laut Don Kilburn, Präsident von Pearson, ist der Übergang in die digitale Welt heutzutage keine Revolution. Sie siehe aus wie eine Evolution und er halte sie für wahnsinnig.

Die Beweise dafür kann man in den Studentenheimen weltweit beobachten, wo die Zimmer der Studenten immer noch mit Büchern und traditioneller gedruckter Literatur überfüllt sind, obwohl immer mehr von ihnen Laptops im Unterricht benutzen.

Wollen Sie immer noch sagen, dass junge Menschen keine Hoffnungsträger sind…

Gibt es eine Beziehung zwischen den Papierbüchern und der Jugend?